DT207: Thomas Alva Edison: Der Zauberer von Menlo Park

Seine Fähigkeiten, in Analogien zu denken und aus Fehlschlägen zu lernen, sind sicherlich Beispiele für Charaktereigenschaften, die für Menschen mit den verschiedensten Talenten und Berufen hilfreich wären.

Paul Israel, Biograf und Leiter des Forschungsprojekts “The Edison papers”

In dieser Episode beschäftigen wir uns mit dem außergewöhnlichen Erfinder Edison, von dem wir viel über Innovation lernen können.

Anleitung: Den Podcast kostenlos abonnieren
Für Profis: RSS-Feed
Für Freunde: Unterstütze den Podcast mit einer Bewertung auf iTunes

Audio

Als Maschinen das Sprechen lernten: Edisons Erbe

Obwohl er am meisten für seine Erfindung des Phonographen und des elektrischen Glühlichts bekannt ist, hat Edison 1093 Patente auf verschiedenen Gebieten, darunter das elektrische Licht und Strom, Telefonie und Telegrafie und Tonaufzeichnung. Hinter dem Mythos des heimatlosen Genies verbarg sich ein Denker, der systematisch und methodisch vorging und eng mit Maschinisten, Designern und Wissenschaftlern in seinem Labor im Menlo Park, New Jersey, zusammenarbeitete. 

Edisons Kindheit

Geboren wurde Edison als siebtes Kind 1847 in Milan, einem Dorf im Norden von Ohio. Edisons Mutter war Lehrerin, sein Vater selbstständig mit wechselnden Tätigkeiten. In jungen Jahren entwickelte er Hörprobleme, die sein Verhalten und seine Karriere stark beeinflussten und wohl Motivation für viele seiner Erfindungen war. Edison besuchte nur für fünf Jahre lang sporadisch die Schule. Aufgrund seines Hörproblems war er einfallsreich und wissbegierig, aber auch gelangweilt und wurde als schwierig bezeichnet. Edisons Mangel an Schulbildung war nicht ungewöhnlich. Zur Zeit des Bürgerkriegs hatte der durchschnittliche Amerikaner insgesamt 434 Tage die Schule besucht - nach heutigen Maßstäben kaum mehr als zwei Jahre. Außerdem war seine Mutter auch Lehrerin und unterrichtete ihn.

1859 verließ Edison die Schule und arbeitete an der Eisenbahnstrecke zwischen Detroit und Port Huron (Verkauf von Süßigkeiten, Zeitungen). Der Bürgerkrieg (1861-65) brachte eine gewaltige Ausdehnung des Transport- und Kommunikationssystems mit sich. Edison nutzte die Gelegenheit, um Telegraphie zu lernen, und wurde 1863 zum Telegraphenlehrling.

Nachrichten, die auf dem ursprünglichen Morsetelegraphen eingegangen sind, wurden als eine Reihe von Punkten und Strichen auf einen Streifen Papier geschrieben, der entschlüsselt und gelesen wurde, sodass Edisons teilweise Taubheit keine Behinderung war. Allerdings änderte sich das, als die Telegraphie immer auditiver wurde. Mit viel Einfallsreichtum ausgestattet, widmete er sich der Verbesserung der hoch entwickelten Ausrüstung und der Entwicklung von Geräten, um einige der Aufgaben zu lösen, die seine physischen Einschränkungen schwierig machten.

Zwischen 1870 und 1875 arbeitete Edison in Newark, New Jersey, und war an verschiedenen Partnerschaften und komplexen Transaktionen beteiligt. Die Telegraphenbranche war damals schwer umkämpft und wurde von der Western Union Telegraph Company dominiert. Als unabhängiger Unternehmer stand Edison dem Höchstbietenden zur Verfügung und spielte beide Seiten gegeneinander aus. In dieser Zeit arbeitete er an der Verbesserung eines automatischen Telegraphensystems für die Rivalen von Western Union. Der automatische Telegraph war nur vom mäßigen Erfolg. Die Arbeit daran brachten allerdings Edisons Wissen über die Chemie voran und legte die Grundlage für weitere Entwicklungen, die dann wiederum zur Entwicklung des Phonographen führten. Das Problem dahinter: Es ging damals hauptsächlich darum die Leitungen gut auszulasten, die Systeme aus Österreich (Gintl) und England (Stearns) funktionierten auf den langen Distanzen in den USA nicht. Edisons Leistung bestand in der Verzehnfachung der Wörter je Minute (60-120 auf 500-1000).

Unter der Schirmherrschaft von Western Union entwickelte er dann den Quadruplex: Dieser konnte vier Nachrichten gleichzeitig über eine Leitung übertragen.

Menlo Park

Obwohl Edison ein sehr guter Handelspartner war, war er ein schlechter Finanzmanager, der oft Geld ausgab. Im Jahr 1871 heiratete er. Seine Frau konnte ebenfalls nicht mit Geld umgehen und Ende 1875 befanden sie sich in finanziellen Schwierigkeiten. Um seine Kosten und die Versuchung Geld auszugeben, zu reduzieren, brachte Edison seinen inzwischen verwitweten Vater aus Port Huron mit, um ein zweieinhalbstöckiges Labor und ein Maschinengeschäft in der ländlichen Umgebung von Menlo Park, New Jersey, zu bauen.

Dorthin zog er im März 1876. Begleitet wurde Edison von zwei wichtigen Mitarbeitern, Charles Batchelor und John Kruesi. Beide ergänzten Edison perfekt und dienten ihm vor allem bei Projekten wie dem Phonographen und dem Telefon als "Ohren".

Der Phonograph

Edison erfand viele Gegenstände: Wenn er ein Phänomen beobachtete, zögerte er nicht, die laufenden Arbeiten zu stoppen und das neue auszuprobieren. So kam es auch 1877 zu seiner originellsten Erfindung, dem Phonographen. Da das Telefon als eine Variation der akustischen Telegrafie betrachtet wurde, versuchte Edison im Sommer 1877 eine Maschine zu entwickeln, die die Signale in auditive Signale zu verwandeln.

Im Dezember 1877 enthüllte Edison den Alufolie-Phonographen, bei dem die Stimme mit einer stumpfen Nadel auf einer Alufolie. Für diese Idee wurde er ursprünglich ausgespottet. Aber das änderte sich schnell, als das Produkt umgesetzt wurde. Er selbst soll bei seinem ersten Test sehr ergriffen gewesen sein, seine eigene Stimme zu hören.

Das elektrische Licht

Edison hatte die Unterstützung des 26-jährigen Francis Upton, der das mathematische und theoretische Fachwissen hatte, das Edison selbst fehlte. Ab 1880 arbeiteten sie gemeinsam an der kompletten Lieferkette, um Gaslichter zu ersetzen: Er entwickelte Generatoren, sorgte für die Verkabelung, erfand einen Zähler und danach das elektrische Licht. In den 1880er herrschte ein "Stromkrieg": Edisons hielt am Gleichstrom fest, während Tesla/Westinghouse den Wechselstrom propagierten.

In den 1880er war Edison für den Aufbau vieler nach wie vor erfolgreichen Unternehmen verantwortlich: dem Aufbau Elektro-Konzerns, das Theater in Bosten, Theater in Brünn (erstes in Europa), Cafe Bauer (Berlin, nach Edison Patenten), Zentralkraftwerk in New York. All diese Unternehmen hat er mit Licht versorgt. Dadurch bekam er den Namen "Zauberer von Menlo Park".

Eine der zufälligen Entdeckungen aus dem Menlo Park führte zur Entdeckung des Elektrons. Ein junger Ingenieur entdeckte ein blaues Glühen um den positiven Pol in einer Vakuumlampe und eine Schwärzung des Drahtes und der Birne am negativen Pol. Dieses Phänomen wurde zuerst als "Hammer's Phantom Shadow" bezeichnet. Als Edison 1883 die Glühlampe patentierte, wurde sie als "Edison-Effekt" bezeichnet. Das war die Basis der Elektronenröhre und legte den Grundstein für die Elektronikindustrie.

Das neue Labor

1884 zog Edison nach dem Tod seiner Frau vom Menlo Park nach New York City. Nach einer neuen Hochzeit 1886 eröffnete Edison ein neues Labor, das er als erste echte Forschungseinrichtung der Welt errichten wollte. Dort produzierte er den kommerziellen Phonographen, gründete die Filmindustrie und entwickelte die Alkalispeicherbatterie. Trotzdem hatte Edison den Höhepunkt seiner produktiven Zeit hinter sich.

Als schlechter Manager und Organisator arbeitete er am besten in einer relativ unstrukturierten Umgebung mit einer Handvoll enger Mitarbeiter und Assistenten. Das Laboratorium in West Orange war zu weitläufig und zu vielfältig für seine Talente.

Da ein bedeutender Teil der Zeit des Erfinders von seiner neuen Rolle als Industrieller, die mit der Kommerzialisierung von Glühlampen und dem Phonographen kam, in Anspruch genommen wurde, gerieten die elektrischen Entwicklungen in den Bereich von Universitäts-ausgebildeten Mathematikern und Wissenschaftlern.

1890 hat sich ein Firmenverbund zu Edison General Electric zusammengefasst, 1892 gab es die Fusion zu General Electric . Edison verlor an Bedeutung und Einfluss. Angeblich wurde er bei der Fusion vor vollendete Tatsachen gestellt und hat daraufhin die Nutzung seines Namens verboten.

Spätere (Miss-) Erfolge

Edison konzentrierte sich auf ein magnetisches Verfahren im Bereich in einem Erzbergbauunternehmen, das sich als Ende seiner Karriere herausstellte. Dieser Misserfolg konnte Edisons Leidenschaft für Erfindungen jedoch nicht entmutigen.

Wichtig für Design Thinking

  • Sein Mangel an Führungsfähigkeiten war Treibkraft für seine Neugier.

  • Unzufriedenheit mit bestehenden Lösungen waren die Basis für viele Innovationen

  • Als sein eigener Chef stürzte er sich auf Projekte, die andere gemieden haben.

  • Edison stellte nie in Frage, ob etwas getan werden könnte, nur wie (Beispiel: Kohlefasern für Lampen, Expedition bis nach Japan für spezielle Pflanzenfasern)

  • Angeblich war er ein Egoist, zugleich ein Tyrann für seine Angestellten und unterhaltsamsten Begleiter, so dass es nie einen langweiligen Moment bei ihm gab.

  • Es ist nie die Erfindung alleine, gesellschaftliche Veränderungen sind auch notwendig (Beispiel Elektrizität), man muss auch überzeugen.

  • Systeme sind nicht gleich Erfindungen (z.B. Stromzähler notwendig für Vermarktung, das würdigte z.B. auch Werner von Siemens).

  • Anwendungen von Erfindungen sind oft ganz anders als gedacht (Phonograph nicht im Büro sondern in der Unterhaltung).

  • Unternehmerisches Geschick ist wichtig (Edison hatte dieses wohl eher nicht, während andere reich wurden, war er mehr an der technischen Lösung interessiert)

Heute ist die Fachwelt sich praktisch einig, dass Edisons wichtigster Beitrag nicht seine Erfindungen selbst waren, sondern die Erfindung der Erfindungsindustrie. Edison ist kein Geringerer als der Vater der modernen Forschung und Entwicklung.

Debra Galant in The New York Times, 1997

Mach mit!

Was sind eure Gedanken zum Thema dieser Folge?
Diskutiere auf Instagram, YouTube und in unserer Facebook-Gruppe mit!

// Declare an Array of months