Warum Kreativität der Türöffner zur Zukunft sein wird

Vor ein paar Tagen bin ich über eine Aussage des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank gestolpert. Er sagte, "... dass die Hälfte der 97.000 MitarbeiterInnen ohne weiteres durch Roboter ersetzt werden könnten". Eine Studie gab an, dass 95% der Buchhalter in naher Zukunft ihre Arbeitsplätze aufgrund der zunehmenden Automatisierung verlieren könnten.

Technologie wird zunehmend die Menschen in den vorhandenen Arbeitsplätzen ersetzen. Nur wenige Branchen sind, wenn überhaupt, nicht davon betroffen.

Für Berufe aus der Fertigungs- oder Produktionsbranche könnte die Zukunft noch früher eintreten. Denn machine learning Algorithmen werden voraussichtlich Berufsgruppen ersetzen, die zurzeit für Dinge wie automatisierte Qualitätskontrollen, Fehlererkennung oder verbesserte Produktivität und Effizienz verantwortlich sind. Es scheint fast so, als würden Maschinen den besseren Job in diesen Bereichen machen. Das National Institute of Standards prognostiziert, "... dass maschinelles Lernen die Produktionskapazität um bis zu 20% verbessern kann und sich so die Verschwendung von wertvollen Rohstoffen um 4% reduziert".

Aber nicht nur in den Jobs, auch in unserem Privatleben werden die Technologien zunehmend wichtiger. Die Art und Weise, wie Menschen bereits jetzt leben und kommunizieren, entwickelt sich ständig. Dank social media sind wir in der Lage, praktisch mit jeder Person auf der ganzen Welt live zu kommunizieren. Live-Videostreams von Menschen am anderen Ende der Welt geben uns Einblicke in andere Lebensstile und verbinden Menschen auf neue Art miteinander.

Auch zu neuem Wissen zu gelangen, ist einfacher denn je. Zu fast jedem Thema findet sich im Internet eine Antwort. Wissen ist nicht mehr nur in Form von Wissensakkumulation für ganz bestimmte Gruppen zugänglich - die Frage ist, was wir mit diesem ganzen Wissen machen.

Wir können im Handumdrehen alles Mögliche erledigen, ohne auch nur für kurze Zeit das Haus verlassen zu müssen. Einkaufen ist nicht mehr nötig, das Essen wird direkt geliefert. Filme können gestreamt werden, mit Menschen wird online kommuniziert. Wir haben Apps für alle Lebenslagen. Ihre einzige Aufgabe liegt darin, unser Leben komfortabler zu gestalten.

Da die Technologie sich weiter rasend entwickelt, lautet die Frage: Was wird die wichtigste Fähigkeit der Zukunft sein, die von Menschen übernommen werden können? Ich bin fest davon überzeugt, dass Kreativität der Schlüssel ist, deswegen berate ich Unternehmen genau darin, wie sie diese Ressource in ihrem Unternehmen finden und auch gezielt einsetzen können. Denn letztlich mangelt es einem Computer an Einfallsreichtum und emotionaler Kompetenz. Visionen werden nach wie vor von für Menschen entwickelt. 

Diese Art von Kreativität wurde schon immer geschätzt. Es ist nichts Neues, denn die technologischen Fortschritte haben bereits in der Vergangenheit unsere Gesellschaft revolutioniert. Aber auch dann ist der Wert für Kreativität immer gleich wertvoll geblieben. Denken Sie nur an die griechische Kunst oder die Medicis in Italien. Gemälde von Picasso und Van Gogh werden für ihre Innovation und Kreativität hochgepriesen. Der Preis für die Leinwand, die Pinseln und Farben ist nichts im Vergleich zu dem Preis, der in der Emotion eines kreativen Geniestreichs liegt. Menschen sind begeistert von den Visionen, der Kreativität und der Innovation, die in einem solchen Bild steckt.

Die Tatsache, dass Technologie Veränderungen anstößt, ist wirklich nicht neu. Tatsächlich hat die Technologie der Vergangenheit auch Veränderungen bewirkt. Und wie bei jeder Veränderung wird es sowohl positive als auch negative Auswirkungen haben. Ich bin fest davon überzeugt, dass der Schlüssel, um vorne zu bleiben und an der Gestaltung der Zukunft aktiv teilzunehmen, in der menschlichen Kreativität liegt. Wenn wir diese Kreativität mit Hilfe verschiedener Methoden neu entflammen und entwickeln und dann noch die vorhandene Technologie nutzen, können wir unzählige Probleme lösen.