Wann Sie Feedback ruhigen Gewissens ignorieren können (und wann nicht)

Gerade in meinem Beruf als Innovationsberaterin ist Feedback Gold wert. Ich habe aber in meiner Arbeit gelernt, dass es eine wichtige Fähigkeit ist, sowohl Lob als auch Kritik absorbieren zu lernen. Natürlich ist es entscheidend für Ihren persönlichen Erfolg und Wachstum, sich ständig zu verbessern. Und Rückmeldungen sind ein hervorragendes Mittel dazu. Aber wenn wir auf jedes Feedback, das wir im Laufe des Tages bekommen, hören, sind wir am Ende des Tages auch aufgrund der Informationsüberflutung geschafft. Im schlimmsten Fall überhören wir dann die wirklich hilfreichen Informationen und nehmen nur mehr Feedback wahr, dass am Ende unser Seelenheil gefährdet.

Wie können Sie also herausfinden, welches Feedback Sie ernst nehmen und verdauen sollten und welche Ratschläge nicht nur sinnlos sind, sondern sich nicht mal auf Ihre Ziele beziehen? Denn konstruktiv Kritik zu üben ist eine Kunst, sowie Feedback auch richtig umzusetzen. Manches Mal haben wir Dinge auch nur einfach nicht gut erklärt und das Feedback hilft deswegen nicht dabei, die Ziele zu erreichen.

Je sichtbarer Sie werden, desto lauter und mehr wird der Strom an Feedback. Um nun die Ziele zu erreichen, die Ihnen selbst wichtig sind, ist es notwendig, vorsichtig mit den Vorschlägen und Ratschlägen anderer Leute umzugehen.

Ignorieren Sie deswegen Feedback, wenn es

1. vage ist wie zum Beispiel „Dieses Mal war Ihre Präsentation nicht so stark wie sie hätte sein können.“ Solche Aussagen helfen Ihnen nicht, sondern frustrieren vielmehr und lenken den Fokus auf angebliche Mängel.

2. von einer zweifelhaften Quelle kommt. Wenn Sie zum Beispiel Feedback von jemanden erhalten, den Sie nicht kennen und um dessen Meinung Sie auch nicht gebeten haben. Durch das Internet ist es heutzutage sehr einfach, seine Meinung schnell mal mitzuteilen, auch wenn diese unqualifiziert oder nicht mal gefragt ist. Kurz gesagt: Achten Sie vor allem auf die Quelle, aus der das Feedback stammt.

3. Wenn es eine einzelne Meinung ist. Es ist leicht, sich auf Kritik zu fixieren - wir stürzen uns viel mehr auf Negatives, als auf Positives (in Urzeiten war es wichtig, auf Gefahr zu reagieren, nicht auf das, was in Ordnung ist). Aber die Meinung einer Person, egal wie einflussreich diese sein mag, ist nicht immer zuverlässig. Sie sollten vorsichtig sein, bis Sie auch von anderen Menschen Bestätigung erhalten (oder nicht). Es ist durchaus möglich, dass ein einzelnes Feedback nicht viel mit Ihnen zu tun hat: Manches Mal ist es nur das Ergebnis von einem schlechten Tag oder spiegelt die eigene persönliche Überzeugung wider oder Sie erinnern jemanden an jemand anderen, den er oder sie einfach nicht mag etc. Die Meinung einer einzelnen Person ist noch lange kein Zeichen für einen Trend.

4. Vor allem im Internet, wo die Menschen nicht einander in die Augen schauen, wenn sie ihr Urteil fällen, ist es einfach, ein böses Kommentar zu hinterlassen. Dann ist jemand schnell mal dumm oder naiv oder die Strategie stimmt einfach nicht. Passen Sie auf, wenn Sie Feedback von einer Person aus dem Internet erhalten und suchen Sie lieber nach Rückmeldungen, die professionell, respektvoll und vor allem nicht schädlich für Ihre Psyche sind.

Generell sollten Sie jedes Feedback, egal ob es beruflicher oder persönlicher Natur ist, immer sorgfältig betrachten, da die falschen Rückmeldungen die Gefahren bergen, Sie von Ihren eigentlichen Vorhaben abzulenken.

Wann Sie Feedback ernst nehmen sollten

Wenn das Feedback aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammt und Sie glauben, dass Sie es hören sollten, gehen Sie wie folgt vor:

1. Stellen Sie Follow-up-Fragen: Selbst wenn es Ihr Vorgesetzter ist, bitten Sie darum, die Rückmeldung zu spezifizieren, sodass Sie selbst die Nachricht „besser“ und im Kern verstehen und nachvollziehen können.

2. Hören Sie auf Ihren Bauch: Sie selbst wissen am besten, ob Sie eigentlich nur mit etwas experimentieren wollten oder ob es darum geht, dass Sie wirklich auf dem falschen Weg sind.

3. Nehmen Sie Feedback niemals persönlich, sondern ernst: Kritik kann sich schnell mal wie ein Schlag in den Magen anfühlen und Beziehungen zu anderen Personen grundlegend zerstören. Deswegen betrachten Sie das, was Personen sagen, getrennt von der Situation (und Ihrem Selbstwertgefühl). Überlegen Sie sich, was aus dieser Kritik nützlich und für Ihr Weiterkommen sinnvoll ist. Betrachten Sie Feedback als wichtigen Input und als Start, um darüber nachzudenken, wie Sie sich verbessern können.

Fazit

Vergessen Sie nicht: Jedes Ding hat zwei Seiten, auch Feedback. Jeder Mensch hat ein Recht auf seine Sicht, Sie auch. Wenn wir restlos von uns oder einer Idee überzeugt wären, dann würden wir nicht fragen. Verletzt und gekränkt reagieren die meisten von uns auf etwas, für das sie sich selbst ablehnen.

Sie können Feedback als Anteilnahme oder als Angriff auf Ihre Person sehen. In beiden Fällen sind Sie jemanden nicht gleichgültig und darauf will er oder sie Sie aufmerksam machen. Sehen Sie Feedback als Chance für Wachstum und Verbesserung - aber hinterfragen Sie bewusst, von wem dieses Feedback kommt und wie sehr es Sie auf Ihrem Weg nach vorne auch unterstützt.