6 Gemeinsamkeiten von Menschen mit dem Hang zu großartigen Ideen

Glaubt man diversen Zukunftsforschern, lautet eine der Schlüsselressourcen der Zukunft Kreativität. Um aufzufallen, brauchen sowohl Unternehmen als auch Einzelpersonen kontinuierlich neue Ideen. Das Problem dabei: Einfach nachdenken und Geistesblitze zählen spielt es leider nicht. Denn Kreativität gärt, sie blitzt nicht einfach auf.

Ein hartnäckiger Mythos über Kreativität ist, dass es Genies gibt, die einen Heureka-Moment nach dem anderen haben. Dabei sind die Hintergrundgeschichten hinter tollen Ideen viel komplexer und verworrener als die Story über einen Apfel, der jemanden auf den Kopf fällt. Kreativität hängt von einer Reihe von Dingen ab: Erfahrung und Wissen über diverse Kreativitätstechniken, Talent, die Fähigkeit, querzudenken und auch unfruchtbare Perioden auszuhalten.

Ob es nun darum geht, ein innovatives neues Produkt auf den Markt zu bringen oder eine Lösung für ein vertracktes Problem zu finden - Menschen, die großartige Ideen haben, haben einige Gemeinsamkeiten.

Hier sind sechs Dinge, mit denen Sie selbst Ihr eigenes "kreatives Genie" wecken können:

1. Motivieren Sie sich selbst

Menschen mit großartige Ideen im Hinterkopf sind motiviert an etwas zu arbeiten, weil es interessant, aufregend, befriedigend oder persönlich herausfordernd ist. Wir sind dann am kreativsten, wenn wir intrinsisch motiviert sind. Überwachung, Konkurrenzdenken, Druck, Vorschreibungen vom Chef oder das Versprechen von kurzfristigen Belohnungen führen dazu, dass wir alles andere sind als kreativ.

Starten Sie damit, dass Sie eine Arbeit finden, die gut zu Ihrem Fachwissen, Ihren kreativen Denkfähigkeiten und Ihren stärksten intrinsischen Motivationen passt. Danach suchen Sie nach einer Arbeitsumgebung, die es Ihnen ermöglicht, diesen intrinsischen Motivationsfokus beizubehalten und gleichzeitig Ihre Suche nach neuen Ideen zu unterstützen.

2. Suchen Sie nach Inspiration an unerwarteten Orten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Nicht umsonst, denn so sparen wir viel Energie ein. Routinen sind dann schlecht, wenn sie uns daran hindern, außerhalb der eigenen Reihen und Muster zu denken. Aus Gewohnheit (und Faulheit) suchen wir dann lieber nach Informationen in der eigenen Branche, anstatt raus zu gehen und die Welt neu zu entdecken. Dabei finden sich die besten Ideen immer außerhalb der eigenen Komfortzone. Es gibt endlose Beispiele für verschiedene Bereiche, in denen Sie Inspiration finden können.

3. Finden Sie Verbindungen zwischen scheinbar unzusammenhängenden Ideen

Gute Ideen sind oft das Ergebnis der Verbindung zweier scheinbar nicht zusammenhängender Gegenstände. Menschen, mit guten Ideen, sind gut darin, Verbindungen zu finden, die so auf den ersten Blick nicht sichtbar sind.

Kreativität verbindet im Grunde einfach nur die Dinge, die bereits da sind. Kreative Menschen sind in der Lage, Erfahrungen, die sie haben, miteinander zu verknüpfen und daraus Neues zu entwickeln.  Das können Sie dann, wenn Sie viele unterschiedliche Erfahrungen machen und diese auch reflektieren.

4. Riskieren Sie etwas

Oft liegt der Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg nicht in den besseren Fähigkeiten oder Idee, die jemand hat, sondern im Mut, an die eigene Idee zu glauben, ein (kalkuliertes) Risiko einzugehen und dann zu handeln.

Unternehmenskulturen, die es Mitarbeitern ermöglichen, den Status quo gezielt zu hinterfragen und nicht alles unhinterfragt hinzunehmen, fördern Innovation. Unternehmen tun viel mehr daran, die Mitarbeiter zu schulen, sich mit anderen besser zu verständigen und offen für Meinungsverschiedenheiten zu sein, anstatt bereits vorhandene Fähigkeiten zu schärfen.

5. Stellen Sie die Dinge auf den Kopf

Wenn Sie Dinge verbessern, dann machen Sie bereits Bestehendes letztlich nur besser. Diese Strategie funktioniert aber nicht, wenn Sie wirklich Neues entwickeln wollen. Wenn Sie eine vollkommen neue Sache angehen möchten, müssen Sie damit starten, Fragen anders zu stellen. Verhalten Sie sich so, als gäbe es noch keine Antwort auf Ihre Frage. Seien Sie naiv und voller Neugierde - dann gedeiht Kreativität am besten.

6. Versuchen Sie Neues

Wenn Sie in Ihrem Bereich erfolgreich sein, dann ist es verlockend, dabei zu bleiben. So schätzen wir das, was wir auch schon kennen. Auch bei Strategien. Wenn eine Lösung sich bereits bewährt hat, wieso dann davon abkommen? Ganz einfach: Weil Sie so alt werden. Denn die Vergangenheit funktioniert in den allermeisten Fällen nicht mehr in der Zukunft. Menschen, die innovative, neue Wege gehen, versuchen bewusst Neues und Anderes.

Fazit

Am kreativsten sind Menschen, wenn sie möglichst viel Freiheit in der Ausgestaltung ihrer Arbeit haben. Natürlich ist es wichtig, gewisse Vorgaben zu haben: Überlegen Sie gemeinsam, welchen Berg Sie besteigen sollen. Aber diskutieren Sie nicht über das Wie.

Als Führungskräfte müssen wir lernen, loszulassen, Neues schätzen zu lernen, selbst Vorbild zu sein und kreative Personen vor Widerständen innerhalb des Unternehmens zu schützen. Dann bleiben die gewünschten Geistesblitze oft gar nicht so selten.